Wacken Update: neue Bands bestätigt


Das Wacken Open Air bestätigt eine neue Ladung von insgesamt 26 Bands. Darunter URIAH HEEP, MONSTER MAGNET und HELLHAMMER (performed by TOM WARRIOR’S TRIUMPH OF DEATH, die dieses Jahr das erste Mal auf dem Wacken Open Air auftreten. Diese 26 Bands werden zum aktuellen Billing addiert:

ABORYM, ANGELUS APATRIDA, ASROCK, BABY FACE NELSON, CRAZY LIXX, CROBOT, DEATHSTARS, DIRTY SHRT, ECLIPSE, HELLHAMMER PERFORMED BY TOM WARRIOR’S TRIUMPH OF DEATH, LUCIFER STAR MACHINE, MONSTER MAGNET, NACHTBLUT, NORDJEVEL, PRONG, SAVAGE MESSIAH, SKEW SISKIN, THE DAMNED, THE LAZYS, THE NEW ROSES, THE QUIREBOYS, THE WILD!, URIAH HEEP, WARKINGS, WIEGEDOOD, ZURIAAKE.

 Admin    07.Mär.2019    0  
      Mehr lesen 

 


Skaldenfest 2019


Kurz und knapp: Das SKALDENFEST OPEN AIR meldet SOLD OUT! Auch für die 2018er-Auflage waren die Karten bereits vor der Veranstaltung vergriffen. Dass nun aber bereits drei Monate vor dem Termin sämtliche Tickets über den Tresen gewandert sind, ist neuer Rekord!
Wir freuen uns mit den Veranstaltern und wünschen allen Gästen im Juni viel Spaß!

Aktuelles Lineup:

MOONSORROW
CRAVING
FUROR GALLICO
BUCOVINA
LAGERSTEIN
THORONDIR

 Admin    07.Mär.2019    0  
      Mehr lesen 

 


Der tragische Tod des Techno-Punks


Nur 49 Jahre alt ist The Prodigy-Sänger Keith Flint geworden. Offenbar litt der Musiker, der seit vielen Jahren das Gesicht seiner Band war, unter Depressionen. Musikjournalist Martin Böttcher sieht mit dem Tod von Flint auch das Ende der Band gekommen.

Auch wenn Techno und House Music schon auf eine über 30-jährige Geschichte zurückschauen können, gilt die Dance Music als „jugendliches“ Genre. Umso überraschender, wenn Protagonisten der Szene sterben. Am gestrigen Montag wurde Keith Flint, Sänger und Tänzer der britischen Formation The Prodigy, in seinem Haus in der nordöstlich von London gelegenen Grafschaft Essex tot aufgefunden. Er wurde nur 49 Jahre alt.

Liam Howlett, Band-Kollege von The Prodigy, hat den Tod von Keith Flint (?49) via Instagram offiziell bestätigt. Und auch die traurige Todesursache bekanntgegeben. „Die Nachricht ist wahr, Ich kann nicht glauben, das zu sagen, aber unser Bruder Keith hat sich übers Wochenende das Leben genommen. Ich bin zutiefst erschüttert, verdammt wütend, verwirrt und mein Herz ist gebrochen. R.I.P., Bruder. Liam“

Hinweis der Redaktion: Generell berichten wir nicht über Selbsttötungen, damit solche Fälle mögliche Nachahmer nicht ermutigen. Eine Berichterstattung findet nur dann statt, wenn die Umstände eine besondere öffentliche Aufmerksamkeit erfahren. Wenn Sie oder eine Ihnen bekannte Person unter einer existentiellen Lebenskrise oder Depressionen leidet, kontaktieren Sie bitte die Telefonseelsorge unter der Nummer: 0800-1110111.

 Admin    05.Mär.2019    0  
      Mehr lesen 

 


Radio Schwarzeseele Sammelt Spenden für das Kinderhospiz Sternenbrücke


Nach der erfolgreichen letzten Spendensammlung an Inklusion muss Laut sein haben uns viele E-Mails erreicht wo die nächste Spendensammlung hingehen soll und so kommen wir zu Sammlung Nr 2 die Spendenaktion läuft bis zum 25.5.2019 und wird dann komplett an das Kinderhospiz Sternbrücke übergeben.


Seit 2003 kommen Familien mit ihren unheilbar erkrankten Kindern in die Sternenbrücke. Im Rahmen der Entlastungspflege unterstützen sie in der Pflege ihrer Kinder, widmen sich den Geschwisterkindern und geben den Eltern Zeit und Raum für eine kleine „Verschnaufpause“ von ihrem oft so aufreibenden Pflegealltag. Auch nach dem Verlust ihrer Kinder stehen die Sternbrücke den verwaisten Familien weiter zur Seite.
So haben im Laufe der Jahre viele besondere Momente erlebt – Jahre voller Herausforderungen und Erinnerungen.
Auf der Homepage blicken wir anhand ausgewählter Ereignisse auf die vergangenen Zeit seit Anbeginn der Sternenbrücke zurück. Aber lest selbst, wenn Ihr mehr über die Geschichte des Kinderhospizes erfahren möchtet.


 Admin    25.Feb.2019    0  
      Mehr lesen 

 


Tod von Chester Bennington: Mike Shinoda ist bereit mit Linkin Park weiterzumachen


Der Co-Sänger der Band denkt über eine Zukunft nach und schließt dabei einen neuen Frontmann nicht aus. Allerdings dürfe nicht das Gefühl entstehen, Chester Bennington ersetzen zu müssen.

Ohne den 2017 verstorbenen Chester Bennington schien es kaum bis gar nicht vorstellbar, dass die Band weitermacht. Für viele war Bennington Linkin Park – mit seiner unverwechselbaren Stimme und seinem Charisma.

In einem Interview mit erklärte Co-Sänger Mike Shinoda jetzt, dass die Band offen sei, weiterzumachen, sich aber noch nicht entschieden habe, in welcher Form.

„Wir alle leben davon, Musik zu machen und aufzutreten“, sagte Shinoda zu„Rock Antenne“. „Ich kenne die anderen Jungs, sie lieben es, auf der Bühne zu stehen, sie lieben es, in einem Studio zu sein und wenn sie das nicht tun, wäre das fast ungesund.“

Er fügte hinzu, dass auch die große Fangemeinde der Band bei ihrer Entscheidung berücksichtigt wird. „Solange die Verbindung und das Interesse vorhanden sind, denke ich, ist das unsere treibende Kraft, um Linkin Park zu verstehen“, erklärte er.

Linkin Park ohne Chester?
Auf die Frage, was mit der Band ohne Sänger Chester Bennington wird, antwortete Shinoda: „Es ist nicht mein Ziel, nach einem neuen Sänger zu suchen. Wenn es passiert, muss es natürlich geschehen. Wenn wir jemanden finden, der eine großartige Person und eine gute stilistische Bandbreite hat, könnte ich mir vorstellen, ein paar Sachen mit jemandem auszuprobieren. Ich würde nie das Gefühl haben wollen, dass wir Chester ersetzen.“

Für seine aktuelle Solotour hat Shinoda auch Material von Linkin Park mit in sein Programm aufgenommen, um den Fans ein Vermächtnis seines Bandkollegen und Freund Chester Bennington schenken zu können.

Mike Shinoda live 2019:
02.03.2019 – Berlin, Columbiahalle
03.03.2019 – Bremen, Pier 2
05.03.2019 – Hannover, Swiss Life Hall
06.03.2019 – Oberhausen, Turbinenhalle
08.03.2019 – Hamburg, Sporthalle
18.03.2019 – München, Zenith
22.03.2019 – Ludwigsburg, MHP Arena

 Admin    20.Feb.2019    0  
      Mehr lesen 

 


Unglaublicher Fan-Einsatz „Aktion Curry“ bringt indischen Heavy Metal nach Köln


Die sozialen Medien empfinden viele Menschen als Zeiträuber, zumal das Benehmen einiger Zeitgenossen in der vermeintlichen Anonymität des Internets zu wünschen übriglässt. Und doch hilft das Medium bisweilen schier unerreichbare Träume doch noch wahr werden zu lassen. So ermöglicht die Facebook-Gruppe „Heavy Metal Fans“, allen voran ihre beiden Gründer Oliver Rix und Frank Stellmacher, der indischen Band Against Evil eine Europa-Tournee.

Visakhapatnam ist eine Hafenstadt mit 1,7 Millionen Einwohnern, die am Golf von Bengalen im indischen Bundesstaat Andhra Pradesh liegt. Hier gründete Shasank Venkat 2014 Against Evil. Im Stil ihrer Vorbilder Judas Priest, Accept und Iron Maiden spielen die Inder eine klassische Ausrichtung des Metal. Gesellschaftlich nicht akzeptiert und wenig populär ist die Musikrichtung in einem der bevölkerungsreichsten Länder der Erde. „Es gibt gute Bands, die exzellente Musik machen. Aber die meisten überleben nicht, da sie kein Geld verdienen“, sagt Venkat. Durch die sozialen Netzwerke gelingt es immerhin, ein Publikum in anderen Ländern anzusprechen. An eine Tour in Europa ist aber nicht zu denken.

Auf einem Portal für Schallplatten-Liebhaber kennengelernt
Auf diesem Weg wurde Oliver Rix aus Nenzlingen in der Schweiz auf die Inder aufmerksam. Rix gründete 2017 sein Hobby-Label Doc Gator Records. Eine der ersten Veröffentlichungen war das Against-Evil-Debüt „All Hail The King“. Unterstützt wird Rix von Frank Stellmacher. Der Heinsberger spielt selbst Bass in der Metalband MoDo. Die beiden lernten sich über ein Portal für Schallplatten-Liebhaber kennen.

Gemeinsam riefen die Metal-Enthusiasten die Facebook-Gruppe „Heavy Metal Fans“ ins Leben. Die Gruppe ist inzwischen auf über 3000 Mitglieder angewachsen und dient dem Austausch unter Fans. Das Album von Against Evil fand dort regen Anklang. Es kamen Nachfragen für Live-Shows auf. „Für uns als kleines Label ist es aber unmöglich, eine Band auf Tour zu schicken“, sagt Rix.


Fans wollen Agains Evil Tour ermöglichen
So erwuchs aus der Facebook-Gruppe heraus die Idee, Against Evil eine Tour zu ermöglichen. Zugunsten der „Aktion Curry“ versteigerten die Mitglieder untereinander T-Shirts, Schallplatten und andere Memorabilien. Auf diese Weise kam tatsächlich ausreichend Geld für die Flugkosten zusammen. Die Aktion läuft weiter, da auch für die Reisekosten in Europa noch finanzielle Mittel benötigt werden. „Die Reaktionen auf unsere Musik sind fantastisch. Wir können es kaum erwarten, unseren Fans zu begegnen“, sagt Venkat dankbar.

Am Freitag, 6. September, wird Against Evil im Club MTC an der Zülpicher Straße 10 zusammen mit der Kölner Band Wolfen sowie der Hamburger Formation Shadowbane auftreten. Beginn ist um 19.30 Uhr. Die Show wird von Wolfen-Frontmann Andreas von Lipinski organisiert. Karten können per E-Mail bestellt werden und kosten zwölf Euro zuzüglich Versand. wolfen70@live.de

 Admin    20.Feb.2019    0  
      Mehr lesen 

X

Login

Benutzername

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren

Passwort vergessen?
Um ein neues Passwort anzufordern klicke hier.

X

MODERATORENBEREICH


Streamkick Radio Status
Server Daten Stream Tracking
Downloads Teamspeak


Bitte beachten:


Die hier aufgeführten Links sind nicht für die Öffentlichkeit bestimmt und dürfen ausschliesslich teamintern verwendet werden!